Contergannetzwerk Deutschland e.V. - Forum - Contergannetzwerk Deutschland e.V. https://contergannetzwerk-deutschland.de/ Mon, 29 Nov 2021 18:55:59 +0100 Kunena 1.6 https://contergannetzwerk-deutschland.de/components/com_kunena/template/default/images/icons/rss.png Contergannetzwerk Deutschland e.V. - Forum https://contergannetzwerk-deutschland.de/ en-gb Thema: Eigentümerfamilie bittet Contergan-Opfer um Verzeihung - von : werner https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/263-öffentliche-Mitteilungen/48732-Eigentümerfamilie-bittet-Contergan-Opfer-um-Verzeihung.html#48732 https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/263-öffentliche-Mitteilungen/48732-Eigentümerfamilie-bittet-Contergan-Opfer-um-Verzeihung.html#48732 www.diepresse.com/6067047/eigentumerfami...-opfer-um-verzeihung

Michael Wirtz entschuldigt sich für den "gesamten Inhalt dieser Zeit von 60 Jahren" im Namen der Eigentümer des Pharmaunternehmens Grünenthal.

60 Jahre nach Marktrücknahme des Schlafmittels Contergan hat die Eigentümerfamilie des Herstellers die Opfer um Entschuldigung gebeten. Für den "gesamten Inhalt dieser Zeit von 60 Jahren" entschuldige er sich im Namen seiner ganzen Familie, sagte Michael Wirtz für die Eigentümerfamilie des Pharmaunternehmens Grünenthal. Die Entschuldigung richte sich an "eine große und auch im Wesentlichen unbekannte Größe von betroffenen Menschen in Deutschland, aber auch in Europa".

Die persönlichen Worte äußerte Wirtz in einem aufgezeichneten Gespräch mit dem früheren Vorsitzenden des deutschen Bundesverbands Contergangeschädigter, Georg Löwenhauser. Ein Ausschnitt aus dem Video wurde am Samstag bei einer Online-Veranstaltung des Bundesverbands eingespielt.
"Das tue ich hiermit in aller Offenheit und hochoffiziell"

Die Betroffenen erwarteten, dass sich die Familie Wirtz äußere und das "nicht versteckt hinter einer juristischen Person der Grünenthal GmbH", sagt der frühere geschäftsführende Grünenthal-Gesellschafter darin. Und er betont: "Und das tue ich hiermit in aller Offenheit und hochoffiziell unter Zeugen, dass ich mich für diese Thematiken, die sich bei Ihnen in all' diesen Familien abgespielt haben, ausdrücklich entschuldige."

Contergan mit dem Wirkstoff Thalidomid kam im Oktober 1957 auf den Markt und führte zu einem der schlimmsten Skandale der Nachkriegsgeschichte. Etwa 5000 Kinder kamen allein in Deutschland mit Fehlbildungen zur Welt, häufig mit verkürzten Armen oder Beinen, nachdem ihre Mütter in der Schwangerschaft Contergan eingenommen hatten. Am 27. November 1961 nahm Grünenthal das Medikament vom Markt.

(APA/dpa)]]>
öffentliche Mitteilungen Sat, 27 Nov 2021 17:20:11 +0100
Thema: Presserklärung-Danksagung Contergannetzwerk an Bundeskanzlerin - von : admin https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/263-öffentliche-Mitteilungen/48724-Presserklärung-Danksagung-Contergannetzwerk-an-Bundeskanzlerin.html#48724 https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/263-öffentliche-Mitteilungen/48724-Presserklärung-Danksagung-Contergannetzwerk-an-Bundeskanzlerin.html#48724
www.contergannetzwerk.de/PE_Danksagung_a...r_Conterganopfer.pdf]]>
öffentliche Mitteilungen Sat, 27 Nov 2021 08:54:31 +0100
Thema: Veranstaltung 27.11. des Bundesverbandes - von : admin https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/263-öffentliche-Mitteilungen/48711-Veranstaltung-2711-des-Bundesverbandes.html#48711 https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/263-öffentliche-Mitteilungen/48711-Veranstaltung-2711-des-Bundesverbandes.html#48711
Ich habe darauf hingewiesen, dass ich von allen weltweiten Leistungsbeziehern der Conterganstiftung als Betroffenenvertreter gewählt wurde und es insoweit wichtig ist, die Position der Geschädigten zu vertreten. Zumal wir in dieser Legislaturperiode sowohl die Strukturreform der Conterganstiftung als auch die Hinterbliebenenversorgung als wichtiges Thema vor uns haben.

Udo Herterich hat zu meinen Gunsten Position bezogen, allerdings hat die Organisatoren der " AG 60" des Bundesverbandes sich dagegen gewandt. Hierbei spielte es keine Rolle, ob Udo 1. Vorsitzender des Bundesverbandes ist, oder nicht. Man setzt sich einfach gegen das Votum des ersten Bundesvorsitzenden hinweg....

Interessanterweise stellte sich zur gleichen Zeit, als man erklärte, dass kein Platz für mich sei, heraus, dass für andere Teilnehmer geworben wurde.....

Obwohl der Landesverband NRW ersichtlich konstruktiv mit uns zusammen zu arbeiten bereit ist, kann man das bei den Altkadern des Bundesverbandes noch nicht konstatieren. Das ist schade!

Denn Betroffenenvertreter bin ich nicht der vom Contergannetzwerk, sondern von allen Conterganopfern. Und gerade in der laufenden Legislaturperiode geht es ja um was...

Angesichts dieses konfrontativen Verhaltens des Bundesverbandes sollten wir übrigens solidarisch zueinanderstehen.

In der AG 60 des Bundesverbandes sind: Gernot Stracke, Anke Steinbrügge Antje Jocher, Bettina Ehrt, , Alfonso J. Fernandez Garcia Carsten Dreher

Herzliche Grüße]]>
öffentliche Mitteilungen Wed, 24 Nov 2021 20:04:28 +0100
Thema: Ein trauriges Jubiläum - von : werner https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/263-öffentliche-Mitteilungen/48701-Ein-trauriges-Jubiläum.html#48701 https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/263-öffentliche-Mitteilungen/48701-Ein-trauriges-Jubiläum.html#48701 www.tag24.de/nachrichten/regionales/nord...rkt-genommen-2215554


Nachrichten
Regionales
Nordrhein-Westfalen
Ein trauriges Jubiläum: Vor 60 Jahren wurde Contergan vom Markt genommen

22.11.2021 06:17 2.586
Ein trauriges Jubiläum: Vor 60 Jahren wurde Contergan vom Markt genommen

Aachen - Die einstigen "Contergan-Kinder" sind heute im Rentenalter. Sie haben kaputte Gelenke und andere Schäden durch die jahrzehntelange Überlastung. Die Furcht der "Contis" vor dem Verlust hart erkämpfter Selbstständigkeit ist groß.
Der 59-jährige Elke gehört zu den 2400 cotergangeschädigten Menschen in Deutschland und wohnt in einer behindertengerechten Wohnung in Aachen.
Der 59-jährige Elke gehört zu den 2400 cotergangeschädigten Menschen in Deutschland und wohnt in einer behindertengerechten Wohnung in Aachen. © Rolf Vennenbernd/dpa

Die Frau mit dem sportlichen Haarschnitt kommt ohne Umschweife zur Sache. "Ich habe eine dreiviertel Armlänge. Das ist zu kurz, um überall dran zu kommen", sagt Elke.

Die 59-Jährige gehört zu den 2400 contergangeschädigten Menschen in Deutschland. Ihre Mütter hatten während der Schwangerschaft das seit 1957 erhältliche Schlafmittel Contergan eingenommen, die ungeborenen Kinder wurden geschädigt. "Ich bin eine der Späten", sagt Elke sachlich. Ihre Mutter hatte es einen Monat vor der Marktrücknahme eingenommen, erzählt sie.

Vor 60 Jahren, am 27. November 1961, nahm das Pharma-Unternehmen Grünenthal aus Stolberg bei Aachen das Medikament vom Markt. Nach immer breiter diskutierten Verdachtsfällen hatten zwei Ärzte aus Deutschland und Australien über einen Zusammenhang zwischen Contergan und Fehlbildungen von Kindern geschrieben. "Durch die Marktrücknahme ist Zehntausenden das Schicksal erspart geblieben", sagt Udo Herterich, der Vorsitzende des Bundesverbands der Contergangeschädigten. Der Fall wurde einer der schlimmsten Skandale der Bundesrepublik.
Brennendes Strohlager in Haan: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung!
Nordrhein-Westfalen
Brennendes Strohlager in Haan: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung!

Viele "Contergan-Kinder" kamen mit verkürzten Armen oder Beinen oder beidem zur Welt. Doch während sie einst mit geübter Gelenkigkeit manches ausgleichen konnten, macht sich jetzt die Überlastung bemerkbar. "Neben den körperlichen Beeinträchtigungen leiden die Betroffenen inzwischen auch an altersüblichen Beschwerden, aber auch an Schädigungen infolge von Fehlbelastungen", berichtet die Contergan-Stiftung. Sie zahlt die Renten aus, berät und fördert.

Der einstige Hersteller Grünenthal erklärt, Contergan werde stets Teil der Unternehmensgeschichte sein. "Die Betroffenen und ihre Familien sahen sich viele Jahre dem Schweigen Grünenthals zur Tragödie ausgesetzt", teilte der Hersteller mit."Im Jahr 2007 sind wir verstärkt mit Betroffenen und ihren Verbänden in den Dialog getreten, um mehr von ihren Anliegen zu erfahren und gemeinsam Lösungen zu erarbeiten."

Das Unternehmen fördert durch eine Stiftung Projekte für Mobilität und ein möglichst eigenständiges Leben der Geschädigten: etwa Umbauten von Wohnräumen oder Autos und Begleitung im Alltag und bei Reisen. Mit Grünenthal aber wollen manche Betroffene auch heute nichts zu tun haben.
WERBUNG

EINE REISE.VIELE ZIELE.
TICKETS SICHERN

Winterzauber im Europa-Park Erlebnis-Resort
Inspired by
Elke, Contergangeschädigte, parkt ihr Auto vor ihrer Wohnung ein. Weil sie klein ist, kann sie den Sitz weit vorziehen. Ihre Arme reichen zum Lenkrad.
Elke, Contergangeschädigte, parkt ihr Auto vor ihrer Wohnung ein. Weil sie klein ist, kann sie den Sitz weit vorziehen. Ihre Arme reichen zum Lenkrad. © Rolf Vennenbernd/dpa
Körperlich mit den Jahren durch Contergan immer weiter eingeschränkt
Elke hat in ihrem Hund Freddy einen treuen Begleiter.
Elke hat in ihrem Hund Freddy einen treuen Begleiter. © Rolf Vennenbernd/dpa

Seit Ende 2013 ist Elke in Rente. Zuletzt hat die gelernte Erzieherin mit psychisch Kranken gearbeitet. Das sei sehr schön gewesen, man habe sich gegenseitig unterstützt, erzählt sie. "Ich hab immer gesagt, ich kann Euch ein Stück helfen - und Ihr holt mir die Tasse da oben aus dem Schrank." Nun hält sie ehrenamtlich Kontakt.

"Früher konnte ich ganz, ganz viel. Das ist immer weiter ein Stück zurückgegangen", berichtet die Frau. Etwas vom Boden aufzuheben ist schwer. Das Öffnen von Getränkeflaschen oder Dosen schaffen die je vier Finger ihrer zarten Hände nicht. Auch eingeschweißte Käsepackungen sind ein Problem. Aber sie hat Unterstützung im Alltag.

An 30 Stunden in der Woche kommt ihre Assistentin Antje, die glücklicherweise im selben Haus wohnt: Sie hilft beim An- und Ausziehen oder beim Duschen. Die Frauen kochen und unternehmen etwas zusammen. Oder gehen mit den Hunden raus
Viele Contergangeschädigte leiden aufgrund fehlender Selbstständigkeit an Depression
Das Schlafmittel Contergan führte zu schweren Missbildungen bei Neugeborenen
Das Schlafmittel Contergan führte zu schweren Missbildungen bei Neugeborenen © Frank Leonhardt/dpa

Die freundliche 59-Jährige wohnt in einer behindertengerechten Wohnung in der Nähe von Aachen. Zum Haushalt der Mutter einer erwachsenen Tochter und Oma gehört Hund Freddy, ein Schnauzer-Mix.

Sie fährt ein Auto mit Automatik, ohne irgendwelche Umbauten. Weil sie klein ist, kann sie den Sitz weit vorziehen. Ihre Arme reichen zum Lenkrad. Und als leidenschaftliche Handarbeiterin strickt sie an mehreren Pullovern gleichzeitig.

"Keiner hat damit gerechnet, dass wir so alt werden würden", heißt es beim Bundesverband in Köln. Die Lebensqualität sei die von 80-Jährigen, sagt der Vorsitzende Herterich. Der Grafiker hat kurze Beine und ist Rollstuhlfahrer.

Die Contergangeschädigten hätten sich "Stück für Stück diese Welt erkämpft", sagt er und meint: Schule und Beruf, das Teilnehmen am Leben trotz verkürzter oder fehlender Extremitäten. Und das Aushalten der Blicke.

Vielen "Contis", wie sich einige Betroffene selbst nennen, habe die schwindende Selbstständigkeit Depressionen eingebracht, berichtet Rentnerin Elke. Sie tut viel, damit sie fit bleibt. Fast jeden Tag in der Woche geht sie zu Therapien: Krankengymnastik mit Muskel-Stimulation, Schwimmen, Massage und Sauna. "Würde ich das nicht machen, bräuchte ich Schmerzmittel", sagt sie.

Hilfe nimmt sie auch aus Verantwortung sich selbst gegenüber an: "Ich möchte mit 70 nicht so kaputt sein, dass nichts mehr geht."]]>
öffentliche Mitteilungen Mon, 22 Nov 2021 18:03:44 +0100
Thema: Symposium der Conterganstiftung 22.11.21 - von : werner https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/263-öffentliche-Mitteilungen/48698-Symposium-der-Conterganstiftung-221121.html#48698 https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/263-öffentliche-Mitteilungen/48698-Symposium-der-Conterganstiftung-221121.html#48698 www.contergan-infoportal.de/aktuelles/sy...-livestream-auf-cip/

Symposium der Conterganstiftung - Livestream auf CIP
19. November 2021

Am Montag, den 22. November 2021 findet um 11.00 Uhr das Symposium der Conterganstiftung anlässlich des 60. Jahrestages der Marktrücknahme von Contergan statt. Hierzu wird die Conterganstiftung am Montag ab 10.00 Uhr auf der Startseite des Contergan-Infoportals einen Live-Stream senden, über den Sie die gesamte Veranstaltung live im Internet verfolgen können. Über eine Chatfunktion werden Sie zudem die Möglichkeit haben, eigene Fragen in die Veranstaltung einzubringen.

Wichtige Themen der Betroffenen im hier und heute aber auch mit Blick auf die Zukunft, wie „Gesundheit und medizinische Versorgung“, „Beratung“, „Wohnen“ und „Arzneimittelsicherheit“ werden diskutiert. Hierzu sind sowohl Betroffene als auch ausgewiesene Experten eingeladen: Für die Betroffenen dürfen wir Herrn Udo Herterich (Vorsitzender des Bundesverbandes Contergangeschädigter e. V.) und Herrn Christian Stürmer (Vorsitzender des Contergannetzwerk Deutschland e. V. und ordentliches Mitglied im Stiftungsrat der Conterganstiftung) sowie von Seiten der Experten Herrn Prof. Dr. Andreas Kruse (Gerontologisches Institut der Universität Heidelberg) und Herrn Prof. Dr. Werner Knöss (Vize-Präsident des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte) begrüßen.

Das Symposium wird moderiert von der Journalistin und Fernsehmoderatorin Frau Susanne Wieseler.

Die gesamte Veranstaltung wird von Gebärdensprachdolmetschenden begleitet.

Vorstand und Geschäftsstelle freuen sich, Sie auch online auf unserer Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Hinweis: Aufgrund der Veranstaltung wird die Geschäftsstelle am Montag, 22.11.2021 telefonisch nicht zu erreichen sein.]]>
öffentliche Mitteilungen Fri, 19 Nov 2021 22:19:57 +0100
Thema: MEP calls for EU - von : Brigitte1959 https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/308-Conterganopfer-im-Vergleich---in-Deutschland-und-der-Welt/48696-MEP-calls-for-EU.html#48696 https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/308-Conterganopfer-im-Vergleich---in-Deutschland-und-der-Welt/48696-MEP-calls-for-EU.html#48696 Wednesday, 10 November 2021, 16:37Last update: about 8 days ago
18 November 2021, ThursdayRSSLogin/Register
>
News
>MEP calls for EU assistance and support programme for…
MEP calls for EU assistance and support programme for Thalidomide survivors
Wednesday, 10 November 2021, 16:37Last update: about 8 days ago

Although we don't have the exact number of Thalidomide survivors in Malta, the Maltese Thalidomide Association (Stand Up for Thalidomide Malta) estimates that there are around 30 to 40 survivors living with disabilities related directly to the effects of the same drug in Malta.

These survivors, unlike German and UK survivors, have never been compensated for the gross negligence of the German manufacturer and even the British Authorities who despite an international ban failed to act accordingly and ban the drug from Malta between 1961 and 1968.

This led to hundreds of miscarriages (premature fetuses being described as cancer babies) and children being born with deformities in Malta during the same period.


MEP Agius Saliba said that after 60 years from the tragedy that engulfed Malta, Europe and the world with the placing on the market of the Thalidomide drug, the effects on the survivors are still predominant.

He noted that responsibility for this human tragedy has only been partly shouldered and until this very day, thousands of Thalidomide survivors around Europe are still facing many difficulties.

Furthermore, MEP Agius Saliba commented that despite the motion for a resolution, which has been voted by the European Parliament on 12 December 2016, the progress with regards to the compensation for victims has been very limited.

Both Chemie Grunenthal GmbH and the German Federal Government who interfered in the criminal proceedings against the same company must shoulder responsibility and also the Member States in question should together shoulder responsibility when it comes to survivors compensation.

“One must keep in mind that many survivors around Europe are unable to pay for funding to cover the costs of social services.

This is one of the biggest concerns of thalidomide survivors who are today in their 50’s and 60’s since their carers, who are often their family members, are not able to continue taking care of them because of illness, old age or death,” continued MEP Agius Saliba.

Agius Saliba said that he has asked the European Commission to act and ensure the full implementation of the 2016 European Parliament’s motion for a resolution on support for Thalidomide survivors and to set up a framework protocol at the European level where all EU citizens affected by Thalidomide would receive compensation amounts regardless from which EU Member State they come from.

Furthermore, he also asked the Commission to draw up an EU program for assistance and support including financial and welfare provisions for Thalidomide victims and their families.

UHouse, Birkirkara Hill, St. Julian’s, STJ 1149, Malta.]]>
Conterganopfer im Vergleich - in Deutschland und der Welt Thu, 18 Nov 2021 23:29:15 +0100
Thema: Contergan-Experimente an Kindern - von : werner https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/263-öffentliche-Mitteilungen/48695-Contergan-Experimente-an-Kindern.html#48695 https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/263-öffentliche-Mitteilungen/48695-Contergan-Experimente-an-Kindern.html#48695 neuesruhrwort.de/2021/11/18/contergan-ex...t-dokumentation-vor/


Contergan-Experimente an Kindern: Caritas legt Dokumentation vor
Themen:CaritasContergan

Von: rwm 18. November 2021
Nach Medikamentenversuchen in der Caritas-Lungenheilanstalt Maria Grünewald in Wittlich (Rheinland-Pfalz) zu Contergan liegt nun eine Dokumentation der Aufarbeitung vor. Dies gab die St. Raphael Caritas Alten- und Behindertenhilfe (CAB) am Donnerstag bekannt.

Contergan-Studie in der ehemaligen Heilstätte Maria Grünewald in Wittlich veröffentlicht. Die Studie mit dem Beruhigungs- und Schlafmittel war in den Jahren 1959 und 1960 in der Heilstätte durchgeführt worden. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt ist sie seit August 2020 durch die Berichterstattung in den Medien. Die Wirkung von Contergan wurde in der Heilstätte an insgesamt 302 tuberkulosekranken Kindern im Alter von zwei bis 14 Jahren erprobt. Das Medikament sollte die „Ruhigstellung des Patienten“ während der Liegekur unterstützen, die damals noch als zentraler Bestandteil der Tuberkulosebehandlung galt. Contergan wurde den Kindern aber auch bei Heimweh und zur Einhaltung der Nachtruhe verabreicht. Die Ergebnisse der Studie wurden Ende 1960 in einer medizinischen Fachzeitschrift veröffentlicht.
Medizinhistoriker weist Skandalieren der Studie zurück

„Die in der medialen Berichterstattung erfolgte Skandalisierung der Studie bestätigt sich bei der Betrachtung im historischen Kontext nicht. Im Wesentlichen handelte es sich bei den Versuchen um therapeutische Forschung, die den wissenschaftlichen und medizinischen Standards ihrer Zeit entsprach und, zumindest aus Perspektive der Durchführenden, medizinisch indiziert und kaum mit Risiken verbunden war“, urteilt der Medizinhistoriker Dr. David Freis (Universität Augsburg). Die Kinder in Maria Grünewald seien nicht Teil eines medizinischen Versuchs gewählt, „weil sie der Aufsicht ihrer Eltern entzogen und damit wehrlos waren, sondern weil innerhalb eines therapeutischen Rahmens mit dem Ziel der Verbesserung der Behandlung geforscht wurde“.

Die Einbeziehung von Kleinkindern begründe sich laut Fries damit, dass bei ihnen eine Tuberkuloseerkrankung diagnostiziert worden waren, zu deren Behandlung eine Liegekur angezeigt schien. „Materielle Interessen seitens der durchführenden Ärztin waren anscheinend unerheblich“, so Fries. Der Hersteller Grünenthal habe sich mit dem Ziel einer Erprobung seines Produkts für den Einsatz in Kinderheilstätten innerhalb üblicher marktwirtschaftlicher Erwägungen bewegt. „Die von Report Mainz erhobenen Vorwürfe eines Missbrauchs von Kleinkindern für Medikamententests treffen daher nicht zu. Als problematisch erscheint jedoch, dass die Sedierung auch über eine eindeutige medizinische Indikation hinaus zur Einhaltung der Nachtruhe und bei Heimweh erfolgte“, erklärt Fries. Während es auf Grundlage der vorliegenden Quellen keine Hinweise darauf gebe, dass die Medikamentengabe auch zur Bestrafung erfolgte, decke sich „dieser disziplinierende Einsatz mit dem Bild einer Institution, die strengen Regeln unterworfen war und heutigen pädagogischen Vorstellung nicht mehr entsprechen würde“.
80 Zeitzeugen haben sich bei der Caritas gemeldet

Als heutiger Träger der Einrichtung Maria Grünewald hat die St. Raphael CAB die Aufarbeitung federführend übernommen. Der Caritasverband für die Diözese Trier war als damaliger Träger der Einrichtung und als Gesellschafter der St. Raphael CAB eingebunden. „Die Aufarbeitung der Studie ist in erster Linie für die Betroffenen gedacht“, sagte Caritas-Pressesprecher Tobias Möllney gegenüber Neues Ruhrwort. Über 80 Zeitzeugen haben sich den Angaben zufolge bislang bei der Caritas gemeldet. Mehr als 20 von ihnen könnten aufgrund des angegebenen Behandlungszeitraums in der Heilstätte von der Studie betroffen sein“, so Möllney. „Die Dokumentation zeig nicht nur unsere Aktivitäten und Erkenntnisse, sondern auch verschiedene Einschätzungen zur Contergan-Studie. Damit kann sich die Leserschaft selbst ein Bild machen und eine eigene Meinung bilden.“

Mit der nun abgeschlossenen Aufarbeitung der Contergan-Studie wolle die Caritas ihre „Verantwortung wahrnehmen, besonders den Betroffenen gegenüber“. „Wir waren überwältigt davon, wie viele Zeitzeugen, vor allem ehemalige Patienten der Heilstätte, sich seit August 2020 bei uns gemeldet haben. Sie haben uns ihre Meinung gesagt, Fragen gestellt und Aufklärung gefordert. Viele von ihnen haben uns von ihren Erlebnissen in der Heilstätte erzählt. Die Berichte der Zeitzeugen haben wir in einem eigenen Kapitel zusammengefasst“, so Möllney.
„Erhebliche Mängel der Forschungsethik und des Arzneimittelrechts in der frühen Bundesrepublik“

Die Dokumentation enthält auch eine Stellungnahme des Medizinhistorikers Dr. David Freis, der die Studie in den historischen Kontext einordnet, sowie Informationen des Contergan-Herstellers Grünenthal. Er betont, „dass die 1959/1960 in Maria Grünewald durchgeführte Contergan-Studie heute gültigen ethischen und rechtlichen Normen für die Forschung am Menschen, und insbesondere an Kindern als besonders vulnerabler Gruppe, nicht genügen würde und dem heutigen Verständnis des Medikamenteneinsatzes bei Kindern in erheblichem Maße widerspricht.“

Werde die Studie in ihrem historischen Kontext betrachtet, biete sich jedoch ein anderes Bild: „Die Durchführenden bewegten sich im Wesentlichen innerhalb eines Rahmens, der durch das zeitgenössische Verständnis des Arzt-Patient-Verhältnisses und der ethischen Normen für Versuche am Menschen, durch die damals geltenden rechtlichen Regelungen und durch die damals übliche Praxis medizinischer Forschung abgesteckt wird.“ Wenngleich manche Teile der Studie sich offenbar „außerhalb einer medizinischen Indikation bewegten“, sei diese „grundsätzlich durch den Kontext der Liegekur zu Behandlung der Tuberkulose“ gegeben gewesen. Für Fries sind die in der medialen Berichterstattung erhobenen Vorwürfe „nicht haltbar“. Die Studie zeige jedoch „sehr deutlich die erheblichen Mängel der Forschungsethik und des Arzneimittelrechts in der frühen Bundesrepublik auf“. Sie erinnere daran, „dass medizinische Forschung auch in der Gegenwart expliziter und anerkannter ethischer Normen, klarer gesetzlicher Regelungen und einer fortwährenden kritischen Reflexion“ bedürfe.
Die Dokumention zu der Einrichtung Maria Grünewald steht zum Download im Internet bereit.
Stichwort: Contergan

Es wurde als sicheres Medikament gegen Schlaflosigkeit angepriesen. Doch bei Schwangeren hatte die Einnahme von Contergan verheerende Folgen: Sie führte zu Totgeburten und bei etwa 5.000 bis 10.000 Säuglingen zu Missbildungen. Vor 60 Jahren nahm die Aachener Herstellerfirma Grünenthal das Medikament vom Markt – vier Jahre nach Einführung des Schlafmittels. 1957 hatte das Unternehmen das Präparat auf den Markt gebracht. Es verdichtete sich der Verdacht, dass der Wirkstoff Thalidomid die Ursache für die Fehlbildungen ist. Schließlich zog Grünenthal am 27. November 1961 das Medikament zurück. Nach wie vor streitet der Bundesverband Contergangeschädigter mit dem Unternehmen und der Eigentümerfamilie Wirtz um die Anerkennung von Schuld.]]>
öffentliche Mitteilungen Thu, 18 Nov 2021 19:22:35 +0100
Thema: Contergan Präparat wurde vor 60 Jahren vom Markt genommen - von : werner https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/263-öffentliche-Mitteilungen/48689-Contergan-Präparat-wurde-vor-60-Jahren-vom-Markt-genommen.html#48689 https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/263-öffentliche-Mitteilungen/48689-Contergan-Präparat-wurde-vor-60-Jahren-vom-Markt-genommen.html#48689 www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.co...3f-6773fdf5a7ca.html
Contergan-Skandal - Präparat wurde vor 60 Jahren vom Markt genommen
red/KNA
5-6 Minuten
Bei Schwangeren hatte die Einnahme von Contergan verheerende Folgen (Symbolbild). Foto: imago images/JOKER/imago stock&people

Betroffene haben fehlgebildete Arme und Beine. Der Contergan-Skandal überschattete die ersten Jahrzehnte der Bundesrepublik. Vor 60 Jahren nahm die Firma Grünenthal das Medizin-Produkt vom Markt.
Aachen/Köln - Es wurde als sicheres Medikament gegen Schlaflosigkeit angepriesen. Doch bei Schwangeren hatte die Einnahme von Contergan verheerende Folgen: Sie führte zu Totgeburten und bei etwa 5.000 bis 10.000 Säuglingen zu Missbildungen. Vor 60 Jahren nahm die Aachener Herstellerfirma Grünenthal das Medikament vom Markt - vier Jahre nach Einführung des Schlafmittels.

1957 hatte das Unternehmen das Präparat auf den Markt gebracht. Es verdichtete sich der Verdacht, dass der Wirkstoff Thalidomid die Ursache für die Fehlbildungen ist. Schließlich zog Grünenthal am 27. November 1961 das Medikament zurück. Nach wie vor streitet der Bundesverband Contergangeschädigter mit dem Unternehmen und der Eigentümerfamilie Wirtz um die Anerkennung von Schuld.
Neun Personen auf der Anklagebank

Als 1968 der Prozess gegen Grünenthal begann, saßen zunächst neun Personen auf der Anklagebank, die von fast 20 Strafverteidigern vertreten wurden. Die Anklage wegen vorsätzlicher Körperverletzung und fahrlässiger Tötung wurde nach 283 Verhandlungstagen vom Landgericht Aachen fallengelassen und der Prozess im Dezenber 1970 wegen „geringfügiger Schuld“ eingestellt.

Wenige Monate zuvor hatte es schon einen zivilrechtlichen Vergleich gegeben: Der Hersteller zahlte 100 Millionen Mark als Entschädigung. Die Summe bildete zusammen mit demselben Betrag vom Staat den Grundstock für die Conterganstiftung mit Sitz in Köln, deren Finanzmittel und Leistungen für die Betroffenen mehrfach erhöht wurden. Ein weiterer und für viele Opfer schwer zu ertragender Inhalt des Vergleichs: der Verzicht auf jede weitere Klage gegen Grünenthal.
Behörden völlig unterlegen

Eine 2016 vorgestellte Studie der nordrhein-westfälischen Landesregierung über den Skandal belegt, dass die Gesundheits- und Justizbehörden eine schwache Figur abgaben. Wegen der damaligen Rahmenbedingungen für die Medikamentenzulassung habe es den staatlichen Stellen „massive Schwierigkeiten“ bereitet, die Wirkung von Contergan zu klären, die Zahl der Betroffenen festzustellen und das Schlafmittel verbieten zu lassen.

Zugleich weist die Untersuchung darauf hin, dass die Behörden Grünenthal völlig unterlegen waren. Als erste schwere Nebenwirkungen von Contergan beobachtet worden seien, habe der Hersteller mit „gezielter Desinformation und Verzögerungstaktiken“ versucht, das Mittel am Markt zu halten. Das Unternehmen habe „erheblich schneller größere Ressourcen mobilisieren“ können als staatliche Stellen - etwa durch kostspielige Anwälte. Kritischen Beamten habe Grünenthal mit Dienstaufsichtsbeschwerden und Schadenersatz gedroht.
Noch 2.500 Geschädigte weltweit

Der Bundesverband Contergangeschädigter drängt das Unternehmen, sich seiner Verantwortung zu stellen. Der Verein wirft Grünenthal vor, den Skandal nur als Folge einer „Tragödie“ zu beschreiben und nicht als Resultat eigenen schuldhaften Handelns. Demgegenüber betont Grünenthal, dass die Firma bereits über 100 Millionen Euro in die Conterganstiftung zur Opferentschädigung eingezahlt habe. Zudem sei für weitere Hilfeleistungen 2012 die Grünenthal-Stiftung gegründet worden. „Wir bedauern die weitreichenden Folgen für die betroffenen Menschen und ihre Familien zutiefst“, heißt es auf der Unternehmens-Homepage.

Die Leistungen der Conterganstiftung belaufen sich seit 1972 geschätzt auf rund 1,8 Milliarden Euro. Deren monatliche Zahlungen wurden schrittweise erhöht, aber erst 2013 auf ein auskömmliches Niveau angehoben. Heute liegen die Conterganrenten zwischen 740 und 8.400 Euro. Opfer kritisieren, dass die Zahlungen nur aus Steuergeldern und ohne Beteiligung von Grünenthal erfolge.

Die weltweit noch rund 2.500 Geschädigten, davon etwa 2.230 aus Deutschland, sind nun um die 60 Jahre alt. Viele von ihnen leiden unter Schäden an Wirbelsäule, Gelenken und Muskulatur. Die Betroffenen beunruhigen Hinweise, dass ihre Blut- und Nervenbahnen nicht an den üblichen Stellen liegen und bei Operationen unbeabsichtigt durchtrennt werden könnten. Eine Studie, finanziert aus Mitteln der Conterganstiftung und des Bundes, soll Klarheit bringen. Für die Untersuchung hat die Universität Köln bereits den Auftrag erhalten. Wegen Corona verzögert sich noch der Beginn.]]>
öffentliche Mitteilungen Wed, 17 Nov 2021 18:37:06 +0100
Thema: Das geschah am 15. November - von : werner https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/263-öffentliche-Mitteilungen/48679-Das-geschah-am-15-November.html#48679 https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/263-öffentliche-Mitteilungen/48679-Das-geschah-am-15-November.html#48679 www.mdr.de/geschichte/mitteldeutschland/...tschernobyl-100.html
1961: Beginn des "Contergan"-Skandals

1961 gab der Kinderarzt Widukind Lenz bekannt, dass die Arznei "Contergan" zu Kindesmissbildungen während der Schwangerschaft führt. Etwa zwei Wochen später, am 27. November 1961, nahm die deutsche Herstellerfirma Grünenthal das Schlaf- und Beruhigungsmittel vom Markt. Weltweit wird die Zahl der durch das Medikament geschädigten Menschen auf 10.000 geschätzt. Zwischen 1968 und 1970 mussten sich die Eigentümer und leitende Angestellte der Firma in einem der größten Strafprozesse in der Bundesrepublik verantworten. Das Verfahren wurde eingestellt, nachdem sich das Pharmaunternehmen verpflichtet hat, den Opfern Schadensersatz in Millionenhöhe zu zahlen.]]>
öffentliche Mitteilungen Mon, 15 Nov 2021 22:02:35 +0100
Thema: 60 Jahre Conterganskandal - von : werner https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/263-öffentliche-Mitteilungen/48641-60-Jahre-Conterganskandal.html#48641 https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/263-öffentliche-Mitteilungen/48641-60-Jahre-Conterganskandal.html#48641 www.contergan-infoportal.de/news/mein-zi...aech-auf-augenhoehe/
„Mein Ziel ist ein Gespräch auf Augenhöhe“
09. November 2021

Die Moderatorin Susanne Wieseler über die Podiumsdiskussion am 22.11.2021

In wenigen Tagen jährt sich die Marktrücknahme des Schlaf- und Beruhigungsmittels Contergan durch die Firma Grünenthal zum 60. Mal. Zu diesem Anlass lädt die Conterganstiftung zu einer Podiumsdiskussion ins Dorint Hotel Köln-Deutz. Am 22. November werden dort Fachärzte, Betroffenen-Vertreterinnen und -vertreter sowie weitere Experten das Thema Contergan in den Blick nehmen. Dabei soll vor allem nach vorne geschaut werden.

Die Moderation übernimmt Susanne Wieseler (WDR „Aktuelle Stunde“). Mit ihr haben wir über die anstehende Veranstaltung und ihre Erwartungen daran gesprochen.




Frau Wieseler, die Conterganstiftung hat Sie angefragt, die Podiumsdiskussion anlässlich der Marktrücknahme von Contergan vor 60 Jahren zu moderieren. Wie war ihre erste Reaktion?

Sehr positiv, ich habe die Anfrage sofort zugesagt. Einmal weil es um ein wichtiges Thema geht und die Stiftung – nach allem was ich weiß – gute Arbeit macht.


Was wissen oder wussten Sie vor der Anfrage über das Thema Conterganskandal?

Meine allererste Begegnung war eine menschliche: Meine „große Schwester“ ist Jahrgang 1960 und hatte eine Schulfreundin mit Conterganschädigung, die auch mal zu Besuch kam. Deshalb war das Thema gefühlt schon immer da. Dann sind mir der Conterganskandal und die betroffenen Menschen natürlich immer mal wieder in der Berichterstattung begegnet – etwa mit dem Aspekt: Welche besonderen Probleme ergeben sich mit dem älter werden? Zuletzt hatte ich eine Mitarbeiterin der Stiftung als Teilnehmerin in einem Kommunikationsseminar/Medientraining, da habe ich „ganz nebenbei“ einiges über die Arbeit der Stiftung erfahren.


Wie bereiten Sie sich auf eine solche Gesprächsrunde vor?

Ich versuche erst mal das Thema zu durchdringen. Dann sehe ich mir die Teilnehmenden an, suche nach interessanten Aspekten für die Vorstellung und die Fragen. Schließlich sortiere ich nach den Oberthemen, die besprochen werden sollen, lege das Timing fest, schreibe eine Anmoderation und entwerfe einen Fragen-Baukasten. Wichtig ist, darauf zu achten, dass sich die Gäste aufeinander beziehen, dass alle angemessen zu Wort kommen und wir inhaltlich vorankommen.


Wer wird an der Diskussion teilnehmen?

Da wären einmal für die Betroffenen Udo Herterich vom Bundesverband Contergangeschädigter, Christian Stürmer vom Contergannetzwerk Deutschland und Betroffenenvertreter im Stiftungsrat sowie Bettina Ehrt, die ebenfalls Betroffenenvertreterin im Stiftungsrat der Conterganstiftung ist. Dann der Vizepräsident des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte, Professor Werner Knöss, zudem die Professoren Andreas Kruse und Eric Schmitt vom Gerontologischen Institut der Uni Heidelberg. Außerdem werden Professor Klaus Peters, Orthopädischer Chefarzt der Dr. Becker Klinik Rhein-Sieg und Professor Klaus-Dieter Thomann, Medizinhistoriker vom Institut für Versicherungsmedizin auf dem Podium sitzen.


Um welche Themen wird es gehen?

Es soll um Gesundheit und medizinische Versorgung gehen, um Beratung, Wohnen, Arzneimittelsicherheit und Zukunftsaufgaben, sowie um die Rolle der Verbände.


Was erwarten Sie von der Veranstaltung?

Ich erwarte einen fachlich sehr fundierten Austausch darüber, was die Menschen mit Conterganschädigung jetzt und in Zukunft brauchen, welche Angebote und Beratungen es schon gibt und was noch auf den Weg gebracht werden muss. Mein Ziel ist es, ein Gespräch auf Augenhöhe zu führen, dass wir möglichst viel Neues erfahren und Verbindungen schaffen zwischen den unterschiedlichen Fachgebieten und Menschen.]]>
öffentliche Mitteilungen Tue, 09 Nov 2021 19:21:42 +0100
Thema: Markt für Gewebeklebstoffe für die Gefäßchirurgie - von : werner https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/308-Conterganopfer-im-Vergleich---in-Deutschland-und-der-Welt/48622-Markt-für-Gewebeklebstoffe-für-die-Gefäßchirurgie.html#48622 https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/308-Conterganopfer-im-Vergleich---in-Deutschland-und-der-Welt/48622-Markt-für-Gewebeklebstoffe-für-die-Gefäßchirurgie.html#48622 trial-magazin.com/uncategorized/405755/m...ife-und-gruenenthal/

Markt für Gewebeklebstoffe für die Gefäßchirurgie Vollständiger Wachstumsüberblick im Zeitraum 2021-2027 | Gem, CryoLife und Grünenthal
Auswirkungen von COVID-19 auf den globalen Markt für Gefäßchirurgie-Gewebekleber Marktforschungsbericht 2021-2027
Der globale Gewebekleber für die Gefäßchirurgie-Markt wurde in diesem Bericht technisch detailliert analysiert und Daten von den Marktführern entlang der Wertschöpfungskette gesammelt. Informationen zu den wichtigsten Wachstumsaussichten des Gewebekleber für Gefäßchirurgie-Marktes im Prognosezeitraum und seiner geschätzten Größe bis zum Ende des Prognosezeitraums wurden ebenfalls im Einführungsabschnitt des Berichts enthalten. Die Treiber, Einschränkungen und Trends auf dem globalen Gewebekleber für die Gefäßchirurgie-Markt und ihre Auswirkungen auf die Entwicklung dieses Marktes sind auch ein wichtiger Teil dieser Studie.

Die wichtigsten Hersteller in diesem Bericht sind @:- Gem, CryoLife und Grünenthal
Der Bericht untersucht auch die Finanzlage der führenden Unternehmen, die Bruttogewinn, Umsatzgenerierung, Verkaufsvolumen, Umsatz, Herstellungskosten, individuelle Wachstumsrate und andere Finanzkennzahlen umfasst.

Forschungsmethodik

Die gesammelten Daten stammen aus einer Vielzahl unterschiedlicher Dienste, die sowohl primäre als auch sekundäre Quellen umfassen. Die Daten enthalten auch eine Liste der verschiedenen Faktoren, die den Markt für Gewebeklebstoffe für die Gefäßchirurgie entweder positiv oder negativ beeinflussen. Die Daten wurden einer SWOT-Analyse unterzogen, die verwendet werden kann, um die verschiedenen Parameter, die zur Messung des Unternehmenswachstums verwendet werden, genau vorherzusagen. Die Stärken sowie die verschiedenen Schwächen eines Unternehmens werden in den Bericht aufgenommen und eine umfassende Analyse der verschiedenen Risiken und Chancen, die genutzt werden können, durchgeführt.

Überblick

Der über den globalen Markt für Gewebeklebstoffe für die Gefäßchirurgie veröffentlichte Bericht ist eine umfassende Analyse einer Vielzahl von Faktoren, die auf dem Klebstoff für Gefäßchirurgie-Markt vorherrschen. Es wird ein industrieller Überblick über den Weltmarkt sowie das mit den verkauften Produkten erhoffte Marktwachstum gegeben. Große Unternehmen mit einem großen Marktanteil und die verschiedenen von ihnen auf dem Weltmarkt verkauften Produkte werden identifiziert und im Bericht erwähnt. Es wurde der aktuelle Marktanteil des globalen Marktes für Gewebeklebstoffe für die Gefäßchirurgie vom Jahr 2019 bis zum Jahr 2026 dargestellt.

Anfragen Weitere Informationen zu diesem Bericht vor Kauf @ www.reportsandmarkets.com/enquiry/global...in&utm_medium=65

Um die globale Marktdynamik für Gefäßchirurgie-Gewebeklebstoffe zu verstehen, wird der Markt in den wichtigsten globalen Regionen und Ländern analysiert. Statistiken und Berichte bieten maßgeschneiderte spezifische regionale und länderbezogene Analysen der wichtigsten geografischen Regionen wie folgt:

Nordamerika

Europa

Asien-Pazifik-Schalter

Naher Osten & Afrika

Lateinamerika

Amerika Land (USA, Kanada)

Südamerika

Asien Land (China, Japan, Indien, Korea)

Europa Land (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien)

Anderes Land (Naher Osten, Afrika, GCC)

Kernpunkte des Berichts:

Am Ende liefert der Marktbericht für Gefäßchirurgie Gewebeklebstoffe eine Schlussfolgerung, die Aufschlüsselung und Datentriangulation, Verbraucherbedürfnisse / Änderung der Kundenpräferenz, Forschungsergebnisse, Schätzung der Marktgröße und Datenquelle umfasst. Diese Faktoren werden das Geschäft insgesamt steigern.
Wichtige Fragen zum globalen Markt für Gefäßchirurgie-Gewebekleber mit Covid-19-Effekt werden im Bericht beantwortet.
1. Wie schneiden die Marktteilnehmer bei diesem Covid-19-Ereignis ab?
2. Wie wirkt sich die Preisgestaltung für essentielle Rohstoffe und der zugehörige Markt auf den Markt für Gefäßchirurgie-Gewebekleber aus?
3. Ist die Covid-19-Pandemie bereits in der geplanten Region betroffen oder was werden die maximalen Auswirkungen von Covid-19 in der Region sein?
4. Wie wird das CAGR-Wachstum des Gewebekleber-Marktes für die Gefäßchirurgie im Prognosezeitraum sein?
5. Wie wird der geschätzte Wert des Gefäßchirurgie-Gewebekleber-Marktes im Jahr 2027 sein?

Der Inhalt der Studienfächer umfasst insgesamt 15 Kapitel:

Kapitel 1, um den Produktumfang, den Marktüberblick, die Marktchancen, die Markttreiber und die Marktrisiken für Gefäßchirurgie zu beschreiben.
• Kapitel 2, um die Top-Hersteller von Gewebekleber für die Gefäßchirurgie mit Preis, Umsatz, Umsatz und Weltmarktanteil von Gewebekleber für die Gefäßchirurgie in den Jahren 2019 und 2020 zu Profilieren.
• Kapitel 3, die Wettbewerbssituation, Umsatz und Umsatz von Gewebekleber für die Gefäßchirurgie und Weltmarktanteile der Top-Hersteller werden nachdrücklich anhand von Landschaftskontrasten analysiert.
• Kapitel 4, die Aufschlüsselungsdaten für Gefäßchirurgie-Gewebeadhäsive werden auf regionaler Ebene angezeigt, um den Umsatz, den Umsatz und das Wachstum nach Regionen von 2016 bis 2020 darzustellen.
• Kapitel 5, 6, 7, 8 und 9, um die Verkaufsdaten auf Länderebene mit Umsatz, Umsatz und Marktanteil für Schlüsselländer der Welt von 2016 bis 2020 aufzuschlüsseln.
• Kapitel 10 und 11, um die Umsatz nach Typ und Anwendung, mit Umsatzmarktanteil und Wachstumsrate nach Typ, Anwendung, von 2016 bis 2020.
• Kapitel 12, Marktprognose für Gefäßchirurgie-Gewebekleber nach Regionen, Typ und Anwendung mit Umsatz und Umsatz von 2021 bis 2027 .
Gefäßchirurgie Gewebekleber Vertriebsweg, Händler, Kunden, Forschungsergebnisse und Schlussfolgerungen, Anhang und Datenquelle • Kapitel 13, 14 und 15, zu beschreiben.

Über den Autor:

Marktforschung ist das neue Schlagwort auf dem Markt, das hilft, das Marktpotenzial jedes Produkts auf dem Markt zu verstehen. Dies hilft, die Marktteilnehmer und die Wachstumsprognose der Produkte und damit des Unternehmens zu verstehen. Hier kommen Marktforschungsunternehmen ins Spiel. Reports And Markets ist nicht nur ein weiteres Unternehmen in diesem Bereich, sondern Teil einer erfahrenen Gruppe namens Algoro Research Consultants Pvt. Ltd. Es bietet fortschrittliche statistische Erhebungen, Marktforschungsberichte, Analyse- und Prognosedaten für eine Vielzahl von Sektoren sowohl für die Regierung als auch für private Behörden auf der ganzen Welt.]]>
Conterganopfer im Vergleich - in Deutschland und der Welt Thu, 04 Nov 2021 11:46:22 +0100
Thema: Operation von künstliche Gefäße um eine Dialyse zu erhalten kön - von : Brigitte1959 https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/308-Conterganopfer-im-Vergleich---in-Deutschland-und-der-Welt/48606-Operation-von-künstliche-Gefäße-um-eine-Dialyse-zu-erhalten-kön.html#48606 https://contergannetzwerk-deutschland.de/index.php/forum/308-Conterganopfer-im-Vergleich---in-Deutschland-und-der-Welt/48606-Operation-von-künstliche-Gefäße-um-eine-Dialyse-zu-erhalten-kön.html#48606
Und ihre Probleme.
Aber Leute schaut mal der Conti der an der Dialyse liegt was der erzählt hat.

Er musste weil seine Gefäße so kaputt sind erst eine Operation haben um künstliche Gefäße eingesetzt zu bekommen. Genau deswegen klagen wir auch nicht wie der Richter Fleischfresser zusammen mit der Stiftung meint man hat ja keine Probleme deswegen. Oder es wurde schon mit den Armschäden abgegolten. Nur was ist wenn man wie ich keine Beinschäden hat? Hmm sag nur dazu ich mach es mir wie es mir gefällt nicht wahr liebe Contergan Stiftung.

Also Gefäßschäden sind nicht so einfach abzutun wie wir immer wieder versuchen der Contergan Stiftung klar zu machen.]]>
Conterganopfer im Vergleich - in Deutschland und der Welt Mon, 01 Nov 2021 18:32:25 +0100